drsSmK

Per App mit drsIntra sicher und mobil unterwegs

Smartphones und Tablets machen die Kommunikation schneller und flexibler – jederzeit und an jedem Ort. Unauflöslich mit den mobilen Anwendungen verbunden, sind die als App bezeichneten Anwendungen. So kann beispielsweise per App auf Anfragen reagiert oder der Kontakt zu anderen gesucht werden. Das gilt vor allem dann, wenn die Zielgruppen, beispielsweise im Bereich der Jugendarbeit, vorwiegend auf diesem Weg kommunizieren. Aufgrund dieser Vorteile werden private Smartphones und Tablets immer häufiger auch von kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die dienstliche Kommunikation genutzt.

Die Abkürzung drsSmK steht für „sichere mobile Kommunikation“. Mit dieser Lösung wird die sichere Einbindung und Nutzung mobiler Endgeräte in die dienstliche Kommunikation ermöglicht.

Für pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Schuldekaninnen und Schuldekane wird drsSmK kostenfrei zur Verfügung gestellt. Für andere Bereiche liegen derzeit keine Kostenfreistellungen durch die jeweils zuständige Hauptabteilung vor.

Damit hochsensible Daten auf mobilen Endgeräten nicht ungeschützt genutzt werden, wurde vom kirchlichen Rechenzentrum mit drsSmK eine App zur sicheren Bereitstellung der entsprechenden Informationen aus drsIntra entwickelt.

Mithilfe drsSmk wird auf dem privaten mobilen Endgerät (Smartphones, Tablets, etc.) ein abgesicherter Bereich, ein sogenannter Container, eingerichtet. Dienstliche und private Bereich werden so komplett getrennt. Durch den abgrenzten und geschützten Bereich wird der technische Rahmen geschaffen, um berufliche Informationen sicher nutzen zu können.

Durch die Abtrennung von anderen Bereichen auf dem mobilen Endgerät werden zudem zusätzliche Sicherheitsfunktionen ermöglicht. Dabei geht es beispielsweise um die Datenverschlüsselung auf dem Smartphone, das Löschen der dienstlichen Daten oder das Sperren des Gerätes bei Verlust.

Sollten die dienstlichen Daten nicht mehr auf dem Smartphone benötigt werden, lässt sich der abgesicherte Bereich zudem vollständig entfernen, ohne dabei weitere Daten auf dem Smartphone oder Tablet zu beeinträchtigen. Dafür wird der eingerichtete Container komplett entfernt. Auf andere Bereiche des mobilen Endgeräts hat dies keine Auswirkungen.

Mithilfe von drsSmK können dienstlich genutzten Daten wie E-Mails, Kalendereinträge, Kontakte und Aufgaben entsprechend der diözesanen Datenschutzbestimmungen verwendet werden. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört nicht nur die gesicherte Verbindung vom Mail-Server zum Smartphone.

 

Genutzt werden können mobile Endgeräte wie z. B. Smartphones und Tablets mit Android oder iOS Betriebssystem. Auch das Einbinden von Tablets, die lediglich über eine WLAN-Verbindung verfügen, ist möglich. Unterstützt werden Apple iPhone und iPad ab Version 7.0 und Android-Geräte ab Android-Version 4.2. (Stand Januar 2018 - aufgrund der Vielzahl der Android-Gerätehersteller und Versionen kann keine Garantie auf vollständige Kompatibilität und Funktion gegeben werden.)

Der gesicherte Betrieb der App erfolgt durch das Kirchliche Rechenzentrum Südwestdeutschland (KRZ-SWD). Dieses hat keinerlei Zugriff auf die Dateien des mobilen Endgeräts oder die E-Mails des Benutzers. Die Lokalisierung eines Geräts oder das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen durch den Service des KRZ-SWD ist nicht möglich.

Wer drsSmK nutzen möchte, kann eine formlose E-Mail an smk-support(at)krz-swd.de senden oder das drsSmK-Antragsformular telefonisch unter (+49 721 70860) anfordern. Mit den im Anmeldeformular erfassten Daten wird das jeweilige Smartphone bzw. Tablet als genutztes Gerät angelegt. Dem Benutzer werden die Anmeldedaten und eine Anleitung zur Anmeldung zugesandt.

Bei der Einrichtung dieser App auf dem privaten Smartphone oder Tablet steht das KRZ-SWD unterstützend zur Seite und ist auch erster Ansprechpartner im Störfall. Zudem können Sie den Verlust eines Smartphones beim KRZ-SWD melden. Von dort aus werden unverzüglich das Sperren und die Löschung der geschäftlichen Daten eingeleitet.

Hier finden Sie den Link zum Antrag von

Hier finden Sie

Wichtig: Sämtliche Anträge können digital ausgefüllt werden. Dazu müssen Sie das jeweilige Dokument nach dem Anklicken entweder mit dem Acrobat Reader (oder einem vergleichbaren Programm) öffnen oder auf Ihrem Rechner speichern. Erst dann werden die beschreibbaren Felder sichtbar.

Bitte beachten Sie, dass Sie die einzelnen Anträge handschriftlich unterschreiben müssen. Anschließend können Sie diese per Fax, eingecannt per Mail oder per Post an den jeweiligen Empfänger versenden.

 

Informationen zu drsSmK zum Herunterladen

Alle Information, die Sie auf dieser Seite finden, haben wir Ihnen als PDF auch zum Herunterladen zusammengestellt.

Informationsblatt drsSmK zum Herunterladen

sensus-Kontaktbox

Mit unserer sensus-Kontaktbox stehen wir für Ihre Fragen zur Verfügung. Sie schreiben uns, wir recherchieren persönlich bei den Fachleuten und schicken Ihnen die passende Antwort in einer verständlichen Sprache zu.

Kontaktieren Sie uns

Service, News & Mehr

Bleiben Sie auf dem Laufenden zum Thema digitale Kommunikation. Mit unserem sensus-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Lösungen, stellen Anwendungsbeispiele vor und greifen aktuelle Themen auf.

sensus-Newsletter abonnieren

Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht über die offiziellen IT-Partner der Diözese, die Sie bei der Beschaffung und Einrichtung von Systemen unterstützen.

Übersicht offizielle IT-Partner

Für das Mailsystem drsGroupwise bieten wir ab dem 15. Januar 2018 kostenlose Schulungen an. Ab diesem Tag finden Sie über den untenstehenden Link eine Übersichtsseite zu den Schulungen.

Schulungen zu drsGroupwise

Für die Nutzerinnen und Nutzer von drsIntra besteht für das diözesane Intranet eine Servicehotline.

Diese erreichen Sie unter:
E-Mail: service(at)drs.de
Tel.: +49 (0) 74 72 / 169 961

Sie sind bereits offizieller IT-Partner der Diözese oder interessieren sich für eine Partnerschaft?

Mehr Informationen finden sie hier:
Web: https://it-partner.drs.de
E-Mail: it-partner(at)bo.drs.de